Gästebuch

Einen neuen Eintrag für das Gästebuch schreiben

 
 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichere ich die IP-Adresse 34.236.170.48.
Der Eintrag wird im Gästebuch erst sichtbar sein, nachdem ich ihn geprüft habe.
Ich behalte mir das Recht vor, Einträge nicht zu veröffentlichen.
Klaus Schürmann aus Selm schrieb am 27. Juli 2018 um 18:25:
Hallo Herr Engel,
herzlichen Glückwunsch zu dem klasse Becken und der tollen Homepage.
Ich kenne das Becken noch von den Einrichtungsbeispielen und wollte damals die "modifizierte pH-Elektrode" nachbauen. Aber plötzlich war alles weg.
Nun da ich Ihre Homepage gefunden habe würden Sie mir ein paar Fragen zu der "modifizierten pH-Elektrode" beantworten?
Gehe ich Recht in der Annahme dass es sich um eine 32/40 x 16 Reduziermuffe, eine 40iger Muffe und um ein 32iger transparentes PVC-Rohr handelt?
Anstatt dem Probegläschen könnte man auch eine Glasküvette von JBL, Ø2,4 x 5,3cm; verwenden?
Die Küvette drückt dann mit dem Glasboden auf die Unterseite der Elektrode?
Wieviel Platz sollte zwischen dem oberen Rand der Küvette und der Reduzierung bleiben?
Verwenden würde ich dann eine normale GHL-Elektrode.
Viele Grüße
Klaus
Administrator-Antwort von: Wolfgang Engel
Hallo Klaus,

das ist schon ein lustiger Zufall. Als gestern Deine Nachricht eintrudelte, hatte ich gerade die Version 4.0 der pH-Elektrode fertiggebaut. 🙂 Die Beschreibung liefere ich in den nächsten Tagen nach.

Zu den Fragen: Die Reduziermuffe hat die Abmessungen 40/50 x 20, dazu kommt eine halbe 50er Muffe und ein Stück 40er transparentes PVC-Rohr. Das Probengläschen misst Ø 25 x 50.

Nimm trotzdem ruhig die Maße, die Du genannt hast. Dann hast Du ein geringeres Luftvolumen, was die Reaktionszeit verbessert. Die Abmessungen meiner Version sind dem Umstand geschuldet, dass ich noch ein Stück von dem transparenten 40er PVC-Rohr rumliegen hatte... 🙂

Dass die Gelelektrode gegen den Boden der Küvette drückt macht nichts. Die eigentliche Messzelle ist durch die Kunststoffummantelung vor Fremdkontakt geschützt.

Am oberen Rand der Küvette sollte noch ein Luftspalt freibleiben. 2-3 Millimeter sollten dafür völlig ausreichen.

Die GHL-Elektrode ist auch eine Gelelektrode. Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen, dass sie in dem Aufbau funktioniert. Wie alle anderen Gelelektroden, die ich bis jetzt getestet habe.

Du kannst also loslegen. Wenn noch was unklar ist kannst Du mich ja anmailen.

Viele Grüße

Wolfgang
Hinweis

Das Gästebuch soll dazu dienen, dass sich Besucher zur Website und deren Inhalt äußern können.

Zu beachten ist, dass die Inhalte des Gästebuchs rechtlich jeweils nur auf den eigentlichen Autor zurückzuführen sind. Sie können nicht auf den Anbieter des Gästebuches übertragen werden.

Das Gästebuch darf nicht für Obszönitäten, Vulgäres, Beleidigungen, Propaganda (extremer) politischer Ansichten oder (verbaler) Verstöße gegen das Gesetz missbraucht werden.  Bei Verstößen gegen diese Regel behält sich der Administrator des Gästebuchs vor, den betreffenden Beitrag zu löschen.

Alle Einträge werden vor ihrer Freischaltung vom Administrator gegengelesen. Das kann durchaus eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Der Seitenbetreiber bittet dafür um Verständnis.

 

Letzte Änderung: 14. Dezember 2018

Teile die Seite mit Deinen Freunden: